Julian Feinauer – unser Doktor der Daten!

Februar 11, 2020 | in Aktuellen von pragmatic industries | von pragmatic industries

Im heutigen Blogpost stellen wir euch unseren Gründer und CEO Dr. Julian Feinauer vor. Gebürtig aus Stuttgart hat sich der Big Data und KI Spezialist 2016 dazu entschieden in die Selbstständigkeit zu gehen und pragmatic minds zu gründen. 2017 kam es dann zur Gründung von pragmatic industries.

Julian, du hast vorher als Doktorand bei einer Tochterfirma der Daimler AG gearbeitet und an der Universität Ulm in räumlicher Stochastik promoviert. Was hat dich dazu bewogen das aufzugeben und in die Selbständigkeit zu gehen?

Da gab es wohl drei ausschlaggebende und wichtige Dinge für mich.

Erstens die Dynamik und Geschwindigkeit in einem jungen Unternehmen. Kein kleines Rad sein in einer großen Maschine, sondern selber sehen wie die eigene Arbeit zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Zweitens sollen für mich immer Arbeitgeber und Arbeitnehmer an einem Strang ziehen, denn die gemeinsame Schnittmenge ist weit größer als die Punkte, bei denen die Interessen auseinanderliegen. Drittens wollte ich mit neuen Technologien arbeiten, mit Open Source und immer am „leading Edge“.

Für manche ist es schwer sich vorzustellen was alles auf einen zukommt als Geschäftsführer. Erzähl uns doch kurz was über deine Aufgaben bei pragmatic industries?

Im Prinzip bin ich das Mädchen für alles (lacht). Ich versuche tatsächlich die Randbedingungen zu schaffen, dass alle Kollegen möglichst produktiv arbeiten können. Im Moment arbeite ich an viel zu vielen Baustellen (lacht). Ein wichtiges Thema ist für mich gerade die Produkteinführung des Digital Cockpits bei mehreren Kunden. Da programmiere ich etwas mit und versuche auch die Kunden auf der Prozessschiene zu begleiten.

Als Geschäftsführer erwarten dich täglich zahlreiche Herausforderungen, was lässt dich dabei motiviert in den Tag starten?

Die größte Motivation sind unsere Kunden und meine Liebe zur Technologie. Ich liebe die Technologien, mit denen wir arbeiten und ich bin unheimlich glücklich, dass wir so viel davon im Rahmen von Open Source machen können bzw. in den entsprechenden Communities. Ich war schon immer faszinierend von (relationalen) Datenbanken und davon wie man große Datenmengen schnell und einfach zugänglich machen kann. Und jetzt unseren Kunden unsere Vision zu erklären und sie für uns zu gewinnen ist jedes Mal ein großartiges Gefühl.

Außerdem ist es sehr motivierend, dass wir diesen Unternehmen wirklich helfen können sich weiterzuentwickeln und auch ein bisschen was dafür tun das unser „Ländle“ weiterhin vorne dabei ist, mit seinen „Tüftlern und Denkern“. Unsere Kunden sind immer tolle mittelständische Unternehmen und meistens „hidden Champions“, also die besten auf Ihrem Gebiet. Mit sehr loyalen und motivierten Mitarbeitern, mit Geschäftsführern oder Gesellschaftern, die die Zeichen der Zeit richtig deuten und „vorne dabei sein wollen“. Und wir können immer auf Augenhöhe zusammenarbeiten in einer extrem angenehmen und produktiven Arbeitsatmosphäre. Das ist ein Luxus den nicht viele Unternehmen haben, das von Ihren Kunden sagen zu können.

Aber eine volle Tasse Kaffee trägt natürlich auch zur täglichen Motivation bei! (lacht)

Was würdest du sagen ist die größte Herausforderung?

Tatsächlich habe ich es mir schon ein bisschen einfacher vorgestellt…(lacht). Die wohl größte Herausforderung ist es nach wie vor unser Unternehmen voran zu bringen. Unsere Ziele sind relativ klar, wir wollen „best in class“ werden in unserem Bereich, unsere Kunden sehr zufriedenstellen und ein guter Arbeitgeber werden, bei dem sich insbesondere Familie und Beruf verbinden lassen. Das sind ambitionierte Ziele, aber wir sind definitiv in der richtigen Richtung unterwegs und kommen diesen Zielen täglich ein kleines Stück näher.

Und wie sieht dein Leben außerhalb des Arbeitsalltages aus?

Meine Familie und meine Kinder spielen eine wichtige Rolle in meinem Leben! Ich höre gerne Musik, ich lese gerne, ich koche und esse gerne und ab und zu sitze ich auf dem Mountainbike.

Danke dir, Julian!