Marco – Meister der Datenanalyse

Februar 25, 2020 | in Aktuelles von pragmatic industries | von pragmatic industries

Gebürtig aus Oberlenningen ist Marco seit Mai 2019 als Data Scientist und im Bereich IT Operations bei pragmatic minds tätig. Mit seinem Motto Kriag mer na (Für nicht-Schwaben: Bekommen wir hin.) bringt er eine Menge Motivation und Zielstrebigkeit in den Arbeitsalltag mit.

Vor pragmatic minds hast du ja schon einige berufliche Stationen durchgemacht. Magst du uns ein bisschen mehr dazu erzählen?

Ich bin ein (un)klassischer Quereinsteiger. Angefangen mit einem Hauptschulabschluss über den zweiten Bildungsweg mit Abstechern in die Elektrotechnik, kaufmännisches Berufskolleg und Studium der Volkswirtschaftslehre habe ich das eine oder andere gesehen und ausprobieren können. Während des Studiums habe ich meine Freude an der Datenanalyse entdeckt. Eine Zeit lang war ich, überlappend mit meinem Master-Studium an der Universität Hohenheim, beim an das Fraunhofer Institut für Energie Effizienz in der Produktion angeschlossenen Institut der Uni Stuttgart als Werksstudent beschäftigt. Dort habe ich ein System zur automatischen Datenverarbeitung und Reportingfunktionen weiterentwickelt. Nach einigen Irrungen und Wirrungen bin ich dann auf die pragmatic minds GmbH gestoßen, bei der ich seither zufrieden tätig bin.

Was hat dich denn dazu bewogen bei einem Startup anzufangen?

Ich konnte bereits Arbeitserfahrung bei einigen Großunternehmen und solchen die nach ähnlichen Strukturen funktionieren sammeln und habe für mich entschieden, dass diese in meiner derzeitigen Lebensphase nicht das Richtige sind. Die Arbeit in einem Startup erlaubt mir Vielfältigkeit und Freiheiten, die so in klassischen Unternehmen nur schwer möglich wären.

Ich nehme an dir gefällt also die Arbeit und Arbeitskultur bei pragmatic minds/ industries. Könntest du das aus deiner Sicht etwas näher beschreiben?

Wir sind ein sehr kommunikatives Team und Problemunterstützung wird bei uns hochgehalten. Gerade während der letzten Wochen bei der Untersuchung von Problemen war dies sehr deutlich bemerkbar. Wir pflegen eine sehr freundliche und rücksichtsvolle Arbeitskultur, die mir persönlich sehr gefällt und wichtig ist. Der Teamgedanke ist klar erkennbar und auch wenn manche Dinge nicht immer optimal laufen ist zumindest deutlich der Wille zur Verbesserung erkennbar. Es gibt ein klares Verständnis dafür, dass Menschen eben Menschen sind und es werden Wege gefunden, um dies zu berücksichtigen und zeitgleich das Unternehmen voranzubringen.

In dieser Form ist das für mich in meiner bisherigen Arbeitserfahrung einzigartig.

Ist die Arbeit denn so, wie du es dir vorgestellt hast?

Der klassische Data Science Focus ist weniger stark als ich ursprünglich angenommen hatte. Meine zusätzlichen Aufgaben haben aber geholfen mein Wissen generell zu erweitern, gerade was Softwareentwicklung angeht, was bei verschiedenen Anwendungen sehr hilfreich sein kann. Und so kann ich eben auch meine Stärken und Fähigkeiten miteinbringen. Sofern ein Thema interessant für mich ist bin ich in der Lage mir dieses recht schnell arbeitsfähig anzueignen. Das erlaubt mir bei meinen recht weitläufigen Aufgabegebieten die Übersicht zu behalten und anpassen zu können.

Gehst du in deiner Freizeit Hobbies nach?

Ich bin begeisterter Pen & Paper Rollenspieler, lese Fachliteratur aus dem Data Science Bereich und höre sehr gerne Hörbücher aus verschiedenen Bereichen während ich Auto fahre.

Dankeschön, Marco!